Pfungstadt zieht im Eiltempo ins Finale ein

Der haushohe Favorit TSV Pfungstadt kann das erste Halbfinale des EFA 2020 Fistball Men’s Champions Cup Indoor in Vöcklabruck klar mit 4:0 gegen den Schweizer Meister STV Wigoltingen gewinnen. 

Wigoltingen startet zwar zunächst besser in das Spiel und erarbeitet sich eine 3:1-Führung. Die Hessen, angeführt von Schlägerstar Patrick Thomas, finden dann aber sukzessive besser ins Spiel und drehen den ersten Satz noch zu einem klaren 11:4. Die Schweizer bleiben auch im zweiten Satz ihrer Taktik treu und versuchen Patrick Thomas konstant mit dem Service aus dem Spiel zu nehmen. Zweitangreifer und eigentlich nomineller Zuspieler, Jonas Schröter legt aber eine, beinahe unglaubliche Effizienz im Angriff vor und somit geht auch dieser Satz schlussendlich klar an Pfungstadt (11:4). Im dritten Satz können die ersatzgeschwächten Schweizer zunächst wieder mithalten, doch ab Mitte des Satzes legen die Hessen wieder einen Gang zu und holen Satz Nr. 3 mit 11:5. Das Bild für die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne bleibt auch im vierten Satz unverändert – Pfungstadt kontrolliert das Spiel ohne viel Risiko und nach nur knapp 50 Minuten Spielzeit ist der siebente Europacup-Finaleinzug in Folge für Pfungstadt in trockenen Tüchern.

TSV Pfungstadt (GER) – STV Wigoltingen (SUI) 4:0 (11:4/11:5/11:5/11:7)

Foto: Wolfgang Benedik

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.